Startseite  |   Kontakt  |   Impressum
Magazin - Verband des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg
Zurück zur Übersicht


Erschienen: November 2011 | Magazin Holzbau und Ausbau

Die KfW informiert:
Energieeffizientes Bauen und Sanieren
im Rahmen der Energiewende



Die Bundesregierung hat für den beschleunigten Umbau der Energieversorgung am 06.06.2011 die Aufstockung der Mittel für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm in 2012 auf 1,5 Mrd. Euro beschlossen (2011: 936 Mio. EUR). Dieselbe Summe ist jährlich bis 2014 eingeplant und schafft Planungssicherheit für Hauseigentümer und Wohnungsunternehmen in der energetischen Sanierung und im Neubau. Diese Spielräume ermöglichen der KfW bereits jetzt, die Zinssätze deutlich attraktiver zu gestalten. Das Programm Energieeffizient Sanieren kann bei dem derzeitigen Marktniveau daher inzwischen zu 1 % p. a. effektiv angeboten werden und ist damit so attraktiv wie noch nie. Zusätzlich profitieren die Kreditnehmer von Tilgungszuschüssen von 2,5 % bis 12,5 % bei energetischen Sanierungen zu einem Effizienzhaus. Diese guten Konditionen bewirken mittlerweile auch eine spürbare Belebung der Nachfrage. Auch im Programm Energieeffizient Bauen können mittlerweile Konditionen zwischen 1,51 % bis 2,02 % p. a. effektiv angeboten werden. Hier profitieren die Kreditnehmer zusätzlich von Tilgungszuschüssen von 5 % (Energieeffizienzhaus 55 inkl. Passivhaus) bzw. 10 % (Energieeffizienzhaus 40 inkl. Passivhaus). Im Rahmen der Energiewende werden die Förderprogramme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren 2012 weiter entwickelt. Dabei streben wir insbesondere Vereinfachungen im Abwicklungsprocedere an, welche die Durchleitung der Förderkredite erleichtern sollen:

1. Bereitstellung einer bundesweiten Expertenliste für Sachverständige (Programm-Nr.: 151/152, 430, 153)
Um die Qualität bei Energieberatungen und hochenergieeffizienten Sanierungen sowie Neubauten zu verbessern, haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die KfW Bankengruppe (KfW) beschlossen, zukünftig entsprechende Experten in einer bundeseinheitlichen Liste zu führen. Der Aufbau und die Betreuung dieser Expertenliste erfolgt durch die Deutsche Energie-Agentur (dena). Die Veröffentlichung ist für den 15.12.2011 auf der Webseite www.energie-effizienz-experten.de geplant. Ab dem 01.01.2012 werden in den Bundesprogrammen Energieeffizient Bauen und Energieeffizient Sanieren für die Planung und Baubegleitung der KfWEffizienzhäuser 40 und 55 die Experten aus dieser Liste empfohlen. Eine verbindliche Einbindung dieser Experten für die KfW-Effizienzhäuser 40 und 55 wird im Laufe des Jahres 2012 geregelt.

2. Vereinfachung der Förderung von Baudenkmalen und insbesondere erhaltenswerter Bausubstanz (Programm-Nr.: 151, 430, 157, 218, 153)
Voraussichtlich zum 01.04.2012 werden wir die Förderung der Sanierung von Baudenkmalen und insbesondere erhaltenswerter Bausubstanz vereinfachen. Wir werden einen neuen Effizienzhausstandard “Effizienzhaus Denkmal“ sowohl für Wohngebäude als auch für Gebäude der kommunalen oder sozialen Infrastruktur einführen. Hierzu kommen wir mit einem gesonderten Rundschreiben auf Sie zu. Die aktuelle Ausnahmeregelung für Baudenkmale und insbesondere erhaltenswerte Bausubstanz zum KfW-Effizienzhaus in den Programmen für Energieeffizientes Bauen und Sanieren (153, 151) läuft zum Jahresende 2011 aus. Anträge auf die Ausnahmeregelung können bis zum 31.12.2011 bei einem regionalen Partner der dena gestellt werden. Der Antrag kann bei der KfW bis spätestens zum 30.06.2012 eingereicht werden.

3. Weitere für 2012 geplante Verbesserungen
Als neuer Verwendungszweck im Programm Energieeffizient Sanieren soll künftig die Optimierung der Wärmeverteilung bei bestehenden Heizungsanlagen als Einzelmaßnahme förderfähig sein. Außerdem planen wir die Bereitstellung eines Online- Prüftools zur Plausibilitätsprüfung der technischen Angaben in der „Bestätigung zum Antrag“ in den Programmen Energieeffizient Bauen und Energieeffizient Sanieren. Damit soll mehr Klarheit über die Förderfähigkeit im Vorfeld einer Antragstellung und eine deutliche Vereinfachung und Beschleunigung des Antrags- und Zusageprozesses erreicht werden.

4. KfW - Altersgerecht Umbauen (Programm-Nr.: 155, 455): Aktuelle Situation und Perspektive ab 01.01.2012
Das vom BMVBS mit Haushaltsmitteln in 2009 aufgelegte Programm Altersgerecht Umbauen ist bis Ende 2011 befristet. Im aktuellen Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2012 sind keine Mittel vorgesehen. Ob im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens zur Aufstellung des Haushaltsplans 2012 auch künftig Haushaltsmittel bereitgestellt werden, wird voraussichtlich erst in den nächsten Wochen entschieden. Über die weitere Entwicklung werden wir Sie informieren. Für den Fall, dass das Programm aus Haushaltsmitteln des Bundes in 2012 fortgeführt wird, stellen wir Ihnen vorsorglich die ab 01.01.2012 geltenden Dokumente (Merkblätter, Formulare) zum Programm zur Verfügung. Aufgrund der aktuellen Situation bitten wir, Anträge bis zum 16.12.2011 (einschließlich)bei der KfW zu stellen, so dass sie noch in 2011 auf der Grundlage des diesjährigen Bundeshaushaltes zugesagt werden können. Bei Faxanträgen muss der Originalantrag bis zum 16.12.2011 der KfW vollständig ausgefüllt und unterschrieben vorliegen.

5. KfW-Wohnraum Modernisieren (Programm-Nr.: 141): Auslaufen des Programms zum Jahresende 2011
Das Programm Wohnraum Modernisieren finanziert neben der allgemeinen Instandsetzung und Modernisierung von Wohngebäuden insbesondere auch Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz. Um eine überschneidungsfreie und im Einklang mit den Klimaschutzzielen der Bundesregierung stehende Förderung zu gewährleisten, werden Energieeffizienzmaßnahmen in Wohngebäuden ab dem 01.01.2012


Erschienen: November 2011
Holzbau und Ausbau | Info-Magazin | 5755 E
Verband des Zimmerer- und Holzbaugewerbes Baden-Württemberg



Zurück zur Übersicht